fbpx
Jüdisches Museum Wien: Ausstellung, Lili Bials Spielzeugkiste

Jüdisches Museum Wien: Intensiv und Bittersüß

Wo in Wien kann man seine 900-jährige jüdische Geschichte am besten aufnehmen? Besuchen Sie das Jüdische Museum Wien, um die jüdische Gemeinde in Wien in den letzten Jahrhunderten zu verfolgen. Seit seiner Umstrukturierung strotzt es vor Geschichten auf jeder Informationstafel, jedem Objekt, jedem Video und jedem Zitat. Da ich mehr über den jüdischen Teil meiner Familie erfahren wollte, besuchte ich das Museum. Lesen Sie meine Bewertung.

„Wien wurde von den Wiener geschaffen. Ich höre oft von Israelis: 'Eine schöne Stadt, bis auf all die Wiener. „Die Wiener haben Wien zu dem gemacht, was es ist, und tun dies jeden Tag. Und wie alle anderen haben auch die Wiener ihre Schattenseiten. “ Arik Brauer, jüdischer Künstler

Jüdisches Museum Dorotheergasse

Jüdisches Museum Wien: Schachtel mit Lili BialJüdisches Museum Wien. In die enge Dorotheergasse gepresst beherbergt ein weiß getünchtes und mit Stuck geschmücktes Stadtschloss das Hauptgebäude. Das Palais Eskeles bewahrt auf mehreren Etagen die Erinnerungen an das jüdische Leben ab den 1940er Jahren.

In einer Vitrine zeigt sich ein alter Koffer aus einem Konzentrationslager. Daneben zeigt die Spielzeugkiste von Lilli Bial, einem der letzten Kinder, die sich den 'Kindertransporten' in die USA angeschlossen haben, ihre Schätze (siehe Foto). Wo ist nun also das Happy End nach dem Krieg?

Jüdisches Museum Wien: Waldheims PferdWas mich am meisten schockierte, war die Feindseligkeit österreichischer Regierungsbeamter und Teile der Bevölkerung gegen jüdische Wiener, die nach 1945 zurückkehrten. Und dann gab es noch die bittere Erinnerung an Kurt Waldheims "Trojanisches Pferd" in den 80er Jahren, das eine Wand aus Zitaten heutiger Wiener Juden konfrontierte.

„Die meisten Besucher aus Übersee erwarten, den Holocaust zu sehen und zu hören. Während wir nicht vertuschen, gibt es dafür leider geeignetere Orte in der Umgebung “, erklärte Reiseleiter Gerti, der aus einer örtlichen jüdischen Familie stammt.

"In einer lebendigen jüdischen Gemeinde müssen wir heute kollektive Erinnerungen teilen, gute und schlechte", sagte Gerti.

Im Schaudepot traten wir vorsichtig zwischen die Kinder einer örtlichen Schulklasse, die fleißig ihre Lieblingsobjekte zeichneten und mit einer blauen Plüschtora spielten.

Als Gerti vor einem roten Samttuch stehen blieb, leuchtete ihr Gesicht auf: Sie zeigte auf den mit goldenen hebräischen Buchstaben bestickten Stoff, eine Krone und einen Lorbeerkranz und erklärte: „Dieser Tora-Mantel stammt aus dem Gebetshaus von Montefiore, einer von vielen zivilen Gebetsanstalten in Wien vor dem Krieg. Das ist mein absoluter Favorit. Stellen Sie sich vor, dieses Gebetshaus wurde von der Vereinigung der Gepäckträger des Nordwestbahnhofs gegründet! '

Jüdisches Museum Wien: antisemitische ObjekteAm entsetzlichsten war eine Sammlung von Spazierstöcken antisemitische Jüdische Köpfe. Drei Dutzend antijüdische Porzellanfiguren wandten sich von mir ab. Ihre Gesichter - zusammen mit meinen eigenen, was kein Zufall ist - erscheinen im Spiegel dahinter.

Der lokale jüdische Unternehmer Martin Schlaff sammelte diese, um zu verhindern, dass sie weiter verbreitet wurden.

Jüdisches Museum Judenplatz

Jüdisches Museum Wien: JudenplatzJüdisches Museum Wien. Der zweite Standort des Museums am Judenplatz versetzt Sie zurück in das Wien des 15. Jahrhunderts. Die jüdische Gemeinde blühte zu dieser Zeit, wurde aber durch die Shoah von 1420/1421 brutal ausgelöscht. Am Judenplatz wurde das erste Wiener Ghetto errichtet. Unter dem Platz finden Sie die Überreste der zerstörten Synagoge, in der so viele jüdische Einwohner starben.

Nur wenige Einheimische wissen, wie stark die jüdische Gemeinde lange vor dem NS-Regime in Wien und Umgebung leiden musste. Das Klima war zu dieser Zeit äußerst feindselig und scheinheilig: Während Juden verweigert wurde, Land zu besitzen oder einen Handel zu betreiben, und dazu gedrängt wurde, Geld zu verleihen, wurden sie von christlichen Schuldnern genau dafür verachtet.

Das Shoah Denkmal am Judenplatz (siehe Foto) ist kaum zu übersehen. Dank Simon Wiesenthal erinnert der große weiße Würfel, der von der britischen Künstlerin Rachel Whitehead entworfen wurde, an die XNUMX österreichischen Juden, die während des NS-Regimes getötet wurden. Sie gestaltete die Fassade des Denkmals mit XNUMX Steinbüchern, die jeweils an die einzigartige Geschichte jedes jüdischen Einwohners erinnerten.

Wien Unverpacktes SymbolMein Tipp: Wenn Sie mehr über die jüdische Gemeinde in Wien erfahren möchten, während Sie andere wichtige Sehenswürdigkeiten in der Stadt sehen, sollten Sie sich einem anschließen Tour über Neuere Geschichte und Judentum in Wien. Um sich näher auf das jüdische Wien zu konzentrieren, tun Sie das Jüdischer Wiener Rundgang (Gruppentour). Es gibt auch eine fabelhafte private Wiener jüdische Tour - Großartig, wenn Sie einen ruhigen Spaziergang machen möchten.

Jüdisches Museum Wien Tickets und Adresse

Adresse: Hauptgebäude - Dorotheergasse 11, 1010 Wien (vor dem Graben Boulevard); Museum am Judenplatz - Judenplatz 8, 1010 Wien;

Öffnungszeiten: Hauptgebäude – Sonntag bis Freitag 10.00 bis 6.00 Uhr; samstags geschlossen; Museum am Judenplatz – Sonntag bis Donnerstag 10.00 bis 6.00 Uhr, Freitag 10.00 bis 2.00 Uhr; samstags geschlossen;

Tickets: Eine reguläre Erwachsenenkarte berechtigt zum Besuch beider Museumsstandorte, in der Dorotheergasse und der Judengasse. Tickets buchen

Über Barbara

Überprüfen Sie auch

Karlskirche Wien

Karlskirche Wien: Wie Sie daraus Ihren besten Kirchenbesuch machen

Die Karlskirche Wien - auch bekannt als Church St. Charles Borromeo - hat keinen Mangel an Kirchen.