Wiener Museumsquartier – Top 8 Dinge, die man unternehmen kann

Was kann man im Wiener Museumsquartier unternehmen? Das Wiener Museumsviertel besteht nicht nur aus Museen, sondern vereint Kunsträume mit Veranstaltungsorten, einer spektakulären Dachterrasse, großartigen Cafés und Restaurants sowie wunderschönen Außenbereichen. Darüber hinaus ist das Wiener Museumsviertel einer der größten Kulturkomplexe der Welt. Nicht zuletzt aufgrund dieser lebendigen Mischung haben die Wienerinnen und Wiener das MQ zu ihrem liebsten kulturellen Treffpunkt gewählt. 

Hier sind 8 Möglichkeiten, die künstlerische und kulinarische Atmosphäre dieses einzigartigen Kulturraums zu genießen.

1. Besuchen Sie das Leopold Museum

Wien 1900: Edith Schiele, 1915, von Egon SchieleDas Leopold Museum ist bekannt für seine umfangreiche Sammlung österreichischer Kunst vom späten 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart und beherbergt Werke von Künstlern wie Egon Schiele und Gustav Klimt. Da es die weltweit größte Ausstellung des Künstlers beherbergt, nennen manche es die Egon Schiele-Museum. Schieles provokative Skizzen, eine wichtige Figur der expressionistischen Bewegung, können aufgrund der bewussten Subversion konventioneller Normen durch den Künstler beunruhigend sein. Dieses Bild zeigt sein Porträt von Wally Neuzil, einer seiner Liebhaber und Musen.

Für Fans von Gustav Klimt ist das Leopold Museum die Heimat seines berühmten Gemäldes Tod und Leben. Dieses ikonische Werk ist ein Meisterwerk der Symbolik und Allegorie und stellt den ewigen Kreislauf von Leben und Tod dar. Es gilt als eine der größten Errungenschaften Klimts. Um den Besuchern beim Rundgang durch das Museum eine Erzählung über die Wiener Moderne zu vermitteln, können sie einen buchen Fachhistoriker als Privatführer.

Das meistbesuchte Museum des Wiener Museumsquartiers umfasst Gemälde, Zeichnungen und andere Exponate vom späten 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart.

Öffnungszeiten: täglich 10.00–6.00 Uhr; Dienstag geschlossen; Donnerstags 10.00–9.00 Uhr; Von Juni bis August ist das Museum dienstags geöffnet; 

2. Genießen Sie den Ausblick auf die Dächer von MQ Libelle

MQ Libelle im Wiener MuseumsquartierAuf dem Dach des Leopold Museums eröffnet die „Libelle“ spektakuläre Dächerblicke: über das Museumsquartier zum Kunst- und Naturkundemuseum bis hin zur Ringstraße, der Hofburg und der dahinter liegenden historischen Innenstadt. Dort oben finden Sie ausreichend Platz zum Spazierengehen. An windigen Tagen schützen die Glasfronten entlang der Dachkanten vor heftigen Brisen. In einer Ecke serviert der Kiosk Zur Libelle Weine, Limonade und andere heiße und kalte Getränke, während Sie in bequemen Polstersitzen entspannen.

Öffnungszeiten: täglich außer dienstags, auch an Feiertagen – 10.00 bis 10.00 Uhr

Zwischen November und 1. April sind die Dachterrasse und der Kiosk geschlossen.

3. Lassen Sie sich im Museum of Modern Art (Mumok) inspirieren

Das Mumok konzentriert sich auf moderne und zeitgenössische Kunst und ist Mitteleuropas größtes Museum seiner Art. Konkret präsentiert es eine breite Palette an Werken renommierter Künstler, darunter Gemälde, Skulpturen und Multimedia-Installationen: Zu den wertvollsten Werken des Museums zählen Gemälde von Andy Warhol, Pablo Picasso und Yoko Ono. Über die traditionellen Gemälde und Skulpturen hinaus können Sie dort eine Vielzahl künstlerischer Medien erkunden, darunter Multimedia-Installationen, Videokunst, Fotografie und Konzeptkunst.

Wenn Sie transformative Kunst mögen, die eingreift, das Bewusstsein schärft und Türen zu neuen Perspektiven öffnet, sollten Sie sich im Museumsquartier etwas Zeit nehmen.

Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr, Sa, So 10.00–7.00 Uhr; Montags 2.00 bis 7.00 Uhr; Donnerstags 10.00–9.00 Uhr.

4. Besuchen Sie eine Ausstellung in der Kunsthalle Wien

Kunsthalle WienDie Kunsthalle Wien widmet sich der zeitgenössischen Kunst und zeigt Wechselausstellungen nationaler und internationaler zeitgenössischer Künstler. Das Programm umfasst verschiedene Formen der bildenden Kunst, darunter Malerei, Skulptur, Videokunst und Installationen. Die Kunsthalle Wien ist bekannt für ihr innovatives und zum Nachdenken anregendes Programm und unterstützt aufstrebende Künstler, indem sie ihnen einen Raum bietet, in dem sie ihre Werke ausstellen und in der Kunstwelt sichtbar werden können. 

Da sich die Kunsthalle Wien mit gesellschaftlich relevanten Themen auseinandersetzt und zeitgenössische Themen durch Kunst anspricht, ist sie ein großartiger Ort, um den Puls der zeitgenössischen Kunstszene der Stadt zu spüren.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 11.00–7.00 Uhr; Donnerstags 11.00–9.00 Uhr; 

5. Entdecken Sie Wiener Architektur im Az W (Architekturzentrum Wien)

Wo kann man mehr über österreichische Architektur im 20. und 21. Jahrhundert erfahren? Aus Otto Wagner und Adolf Loos zur Wiener Werkbundsiedlung und zur Architektur des Roten Wien: Im Architekturzentrum Wien wird mit einer beeindruckenden modernen Ausstellung und Veranstaltungen rund um die gebaute Umwelt das neuere architektonische Erbe der Stadt anhand von Modellen, Zeichnungen, Möbeln, Textilien und Dokumentationen aufgerollt.

In der Ausstellung Heiße Fragen – Kühllagerung Sie können die Schnittstelle zwischen Nachkriegsmoderne, Ressourcenknappheit, kinderfreundlicher Architektur und sozial nachhaltigem Design erkunden. Zu den rund 400 faszinierenden Objekten zählen die fantasievollen Architekturmodelle des Wiener Künstlers Harald Gach, der aus Legosteinen ikonische und weniger bekannte Wiener Gebäude baut. 

Speziell für architekturinteressierte Gruppen bietet das AzW Gruppenabendführungen und Stadtführungen an. Für individuelle architektonische Stadtführungen schauen Sie sich hochwertige Kleingruppen- oder Privatführungen wie die an Wiener Jugendstil-Tour, oder ein Spaziergang entlang des riesigen Bauprojekts aus der Mitte des 19. Jahrhunderts Ringstraße.

Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag 10.00 bis 7.00 Uhr

6. ZOOM Kindermuseum

ZOOM Kindermuseum in WienIm ZOOM Kindermuseum haben Kinder im Alter von 8 Monaten bis 14 Jahren den verdienten Spaß. Durch Fragen, Berühren, Untersuchen und Spielen können sie vier verschiedene Bereiche erkunden: ZOOM Exhibition, ZOOM Studio, ZOOM Animated Film Studio und ZOOM Ocean. 

In der ZOOM-Ausstellung erkunden Kinder von 6 bis 12 Jahren Wissenschaft, Kunst, Alltagskultur und Architektur auf verständliche und greifbare Weise. Auch etwas jüngere Kinder können das ZOOM Studio ausprobieren und gemeinsam mit Künstlern Aktivitäten wie Malen, Ausschneiden, Bauen, Sprühen, Filzen, Kleben, Kleben und Modellieren durchführen. Im ZOOM Animationsfilmstudio, einem Multimedia-Labor, schlüpfen Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 14 Jahren in verschiedene Rollen, darunter Drehbuchautor, Regisseur, Kameramann, Fotograf und Tontechniker. Mittlerweile bietet der ZOOM Ocean als feste Einrichtung einen abwechslungsreichen Spiel- und Abenteuerraum für Kinder im Alter von 8 Monaten bis 6 Jahren.

Entdecken Sie weitere Tipps, was Sie unternehmen können Wien mit Kindern.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 1.15 bis 4.15 Uhr; Samstag und Sonntag 9.15 bis 4.15 Uhr; Montags geschlossen

7. Cafés und Restaurants im Wiener Museumsquartier

Das MuseumsQuartier bietet außerdem eine Vielzahl an Cafés und Restaurants, in denen Sie entspannen und die Atmosphäre genießen können. Mein Lieblingsort dort ist zweifellos das Glacis Beisl (Foto), besonders im Sommer. Stellen Sie sich vor, Sie sitzen zwischen den schattigen Bäumen, löffeln Fritatta-Suppe und probieren den Wiener Tafelspitz! Tatsächlich ist das typische Wiener Beisl einer der besten Orte, um die Wiener Küche zu genießen.

Im Gegensatz zum Glacis Beisl, aber nicht weniger reizvoll, ist das Café Kaan: Unter einer Decke aus wunderschön gemusterten osmanischen Fliesen kreieren die türkischen Köche des Cafés eine wunderbare Mischung aus mediterranen/türkischen und Wiener Gerichten. Für mich ist es eine versöhnliche Anspielung auf die schwierige Geschichte Wiens mit den Osmanen und eine schöne Erinnerung an die heutige lebendige türkische Gemeinschaft vor Ort.

Weitere großartige gastronomische Einrichtungen im Museumsquartier sind das Café Restaurant Halle, wo Kaiser Franz-Josef I. von der Kaiserloge aus seine Pferde beim Training im Winterreitplatz beobachtete; food d’Amour, Café Leopold, Dschungel Café und die Snackbar Biosk.

8. Entspannen Sie sich im grünen Außenbereich des Museumsquartiers

Innenhof des Wiener MuseumsquartiersUm die Begrünung der Außenbereiche mit den ikonischen Enzi-Sitzen aufzuwerten, hat das Wiener Museumsquartier besondere Grünthemen umgesetzt. Mit einem starken Schwerpunkt auf Klima- und Hitzebeständigkeit wird der Haupthof des MQ ein mediterranes Ambiente bieten: Seidenakazien und Zelkovas, begleitet von Pflanzen wie Weidenblättrigen Sonnenblumen, Tautropfengras, Fackellilien und Monbretia.

Ganz anders: Der Fürstenhof-Platz wird durch großblättrige Bäume, Mohnblumen, kletternde Hopfenstangen, großblättrige Funkien und Ziergräser ein Dschungel-Feeling hervorrufen.

Zwischen März und September findet das Jahrbuch statt MQ Amore verwandelt den Innenhof und den MQ-Vorplatz in einen Skulpturenpark mit spielbaren Kunstwerken in Form von Minigolfanlagen. Die konturierten Bahnen, die an von Wellen geformte Strandlandschaften erinnern, bilden den Kern der Installation. Kies- und Rasenflächen umschlingen das Ensemble und laden zum Verweilen ein. Ein uriger Kiosk, der als Hauptausgabestelle für Spielgeräte, Getränke und Snacks dient, rundet die Installation ab. 

Wie kommt man zum Wiener Museumsquartier?

Adresse 7. Museumsplatz 1, 1010 Wien
Öffentliche Verkehrsmittel: U-Bahn U2 zum Museumsquartier; Alternativ können Sie mit der U-Bahn U2 und U3 bis zur Station Volkstheater fahren und über den Ostflügel einsteigen; Straßenbahn 49 bis Volkstheater; oder Busse 48A bis Volkstheater, oder Stadtbus 2B bis Museumsquartier

Überprüfen Sie auch

Schönberg-Grundlagen der musikalischen Komposition 1937-1948, Schönberg-Zentrum Wien

Arnold Schönberg – Sein Leben und sein Musikstil

Im Jahr 2024 feiert Wien den 150. Geburtstag von Arnold Schönberg. Der österreichische jüdische Komponist und …